Chinesisches Neujahresfest

Wusstet ihr, dass der Neujahrstag in China das bedeutendste Fest im ganzen Jahr ist? Über 750 Millionen Chinesen (ein Fünftel der Weltbevölkerung) begeben sich zu diesem Anlass auf die Reise, um ihre Familie und Verwandtschaft zu besuchen. Von der Bedeutung des Festes ist es vergleichbar mit Weihnachten in Deutschland. Chunjie (das Frühlingsfest) ist ein großes Familienfest. Zusammen feiert man ein Jahr voller harter Arbeit. Dabei erholt man sich mit der Familie und wünscht sich viel Glück und Erfolg im kommenden Jahr.

Das Fest fällt auf den ersten Tag des ersten Monats im chinesischen Kalender (in der Regel Ende Januar oder Anfang Februar) und endet mit dem Laternenfest am 15. Tag danach. 2018 beginnt das neue Jahr in China am 16. Februar und leitet nach dem chinesischen Horoskop das Jahr des Hundes ein. In der Volksrepublik China umfasst das Neujahrsfest drei gesetzliche Feiertage, traditionell werden jedoch fünfzehn Tage gefeiert. In der Regel nehmen die Chinesen für dieses besondere Fest fünf bis acht Tage frei, viele verbrauchen jedoch ihren kompletten Jahresurlaub, um bei ihrer Familie zu sein. Das Neujahr wird mit Feuerwerk, Drachen- und Löwentänzen begangen sowie typischerweise durch Mah-Jongg-Spiele begleitet. Den Abschluss am 15. Tag des neuen Jahres bildet das prächtige Laternenfest. Zu dieser Zeit sind die Farben Gold und Rot allgegenwertig.

Der Legende zufolge lebte ein menschenfressendes Monster, eine Mischung aus Ochse und Drache, in den Bergen. Einmal im Jahr, vor dem Neujahrstag wachte das Monster aus seinem Tiefschlaf auf, um sich auf die Suche nach Nahrung zu begeben. Das Monster fürchtete sich jedoch sehr vor den Farben Rot und Gold sowie vor Lärm. Um die Vertreibung des Monsters zu feiern, streichen Chinesen an Neujahr seit tausenden von Jahren deshalb ihre Häuser rot und schmücken sie golden. Zum Frühlingsfest wird auch heute noch möglichst viel Lärm gemacht.

Die Vorbereitungen für das wichtigste Fest im Jahr beginnen bereits Wochen vor dem eigentlichen Neujahrestag. Die Häuser werden auf Hochglanz geputzt, golden dekoriert und mit roter glückbringender Farbe gestrichen. Traditionell versammelt sich die Familie spätestens am letzten Abend des alten Jahres zuhause und es wird ein Festmahl veranstaltet. Gegen 23 Uhr wird dann das Haus verlassen. Die Fenster der Häuser bleiben dabei geöffnet, um das Glück hineinzulassen. Von 23 Uhr bis in die frühen Morgenstunden findet zur Vertreibung des Bösen dann ein großes Feuerwerk statt.

Der erste Tag des neuen Jahres wird anschließend traditionell im Kreise der engen Familie gefeiert. Der erste Tag des neuen Jahres ist ein Omen und zeigt an was passieren wird. Daher ist man gesellig zusammen und spielt Spiele. Da das chinesische Neujahr den Beginn von etwas neuem darstellt, folgen Chinesen verschiedenen Gepflogenheiten, die ihnen Glück im neuen Jahr bringen sollen. Mit neuen Hausschuhen ab dem ersten Tag des Jahres streift man beispielsweise altes Reden und Gerüchte von sich ab.

In den folgenden Tagen des neuen Jahres werden Verwandte und  Freunde besucht um sich gegenseitig ein frohes neues Jahr zu wünschen.

Am 15. Tag, dem letzten Tag des Frühlingsfestes, findet das spektakuläre Laternenfest statt. An diesem Tag werden zudem Tangyuan – süße Klebreisklößen – gegessen und Kerzen außerhalb des Hauses angezündet, um den Geistern der verstorbenen Vorfahren den Weg nach Hause zu zeigen.

Das chinesische Neujahrsfest wird übrigens nicht nur in China, sondern auch in anderen asiatischen Ländern wie Indonesien, Thailand, auf den Philippinen, in Vietnam, Korea, Malaysia, Brunei und Singapur gefeiert. In Europa könnt ihr den chinesischen Jahreswechsel in Städten mit einem Chinatownviertel, wie zum Beispiel London und Amsterdam live erleben. In Amerika ist beispielsweise New York für das rot goldene Fest bekannt.

Unabhängig davon wie gefeiert wird – das Frühlingsfest ist in China und auch auf der ganzen Welt ein Fest, das Menschen verbindet und näher zusammenbringt.

#StayTogether

Menü
YouTube
Facebook
Instagram
Hotline
Besichtigungstermin