Daddy? Daddy! Cool. –
von Gerrit Köhler

Aller Anfang ist schwer, daher freuen wir uns umso mehr, euch heute den ersten Beitrag unseres Student Renaissance Programms zu präsentieren. Gerrit war einer der ersten, die sich nicht nur für unsere Kooperation mit LOLA interessierten, sondern auch einen der begehrten Plätze im Programm sichern konnte. Als leidenschaftlicher Fotograf hat er sich beim LOLA Magazin voll auf seine Talente fokussiert und viele neue Eindrücke und Erfahrungen gemacht. Als Belohnung wurde seine Fotostrecke im Online Magazine veröffentlicht. Das ist nicht nur eine tolle Wertschätzung seiner Arbeit, sondern auch eine wertvolle Erfahrung für seine weitere berufliche Laufbahn. In unserem Interview mit ihm erfahrt ihr mehr über seine Erlebnisse während seiner Zeit bei der LOLA Redaktion.

Staytoo: Hallo Gerrit! Erzähl uns doch etwas über dich, deinen Hintergrund und warum du nach Berlin gezogen bist.

Gerrit: Hi! Also, ich bin vor allem nach meinem Abitur nach Berlin gezogen um Photographie zu studieren. Ich wollte schon immer etwas kreieren und nachdem ich verschiedene kreative Richtungen ausprobiert habe, habe ich festgestellt, dass ich mich für Photographie am meisten begeistern kann und bin dabeigeblieben.

Staytoo: Interessant, und was repräsentiert Berlin für dich als Stadt?

Gerrit: An Berlin liebe ich besonders die bunt gemischte Kunst Szene. Besonders als Student einer Universität, welche sich auf Kunst und Design spezialisiert, ist es inspirierend von so vielen talentierten Menschen umgeben zu sein.

Staytoo: Was war das erste, das dir durch den Kopf ging als du von dem Student Renaissance (StuRen) Projekt des Lola Magazins und Staytoo erfahren hast?

Gerrit: Ich fand, dass es sich sehr spannend angehört hat, vor allem, da ich mich schon lange mit redaktioneller Photographie auseinandersetzen möchte. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass ich für dieses Projekt ausgewählt werden würde als ich mich beworben habe.

Staytoo: Als Student und Newcomer in Berlin, warst du nervös davor mit Johnny (LOLA editor-in-chief) und dem LOLA Team zusammen zu arbeiten?

Gerrit: Auf jeden Fall! Ich fotografiere erst richtig seit 2 Jahren, daher hat mich dieses Projekt zunächst etwas eingeschüchtert. Johnny war aber wahnsinnig nett als ich ihn kennen gelernt habe, was viel geholfen hat.

Staytoo: Deine Fotos für den “DADDY? DADDY! Cool.” Artikel sind phantastisch geworden. Was war deine Herangehensweise für das Shooting?

Gerrit: Das Shooting war herausfordernder als ich gedacht hätte, vor allem die Gruppenbilder. Ich arbeite gerne sehr genau während eines shoots damit die Postproduktion nicht so lange dauert, aber alle genau in die richtige Position und dabei perfekt aussehend abzulichten hat ein paar Anläufe gebraucht. Im Nachhinein bin ich aber sehr glücklich über die Resultate.

Staytoo: Eins der Hauptziele des StuRen Projektes ist es Studenten dabei zu helfen ihre Stadt zu erkunden. Was war deine beste Entdeckung während deiner StuRen Zeit?

Gerrit: Auf jeden Fall mein Ausflug zum Berlin Brandenburger Flughafen. Er wird schon seit 12 Jahren gebaut und wird auch in nächster Zeit nicht fertig werden. Zu sehen wie heruntergewirtschaftet das Gelände aussieht ohne je eröffnet gewesen zu sein, war sehr surreal.

Staytoo: Sehr cool, vielen Dank für deine Zeit! Wo können dir die Leute folgen, um deine Arbeit zu sehen?

Gerrit: Ihr könnt mich auf Instagram unter @wealdwraith und auf meiner Website www.koehler.media finden.

Den vollständigen Beitrag von Gerrit findest du hier: www.lolamag.de/feature/media/daddy-daddy-cool/

news-daddy-cool
Diese Cookies werden genutzt, um Ihnen Werbung zu präsentieren, die besser zu Ihnen passt. Wir könnten diese Daten mit Anzeigenkunden teilen oder sie nutzen, um Ihre Interessen besser verstehen zu lernen. Werbe-Cookies könnten beispielsweise genutzt werden, um Daten mit Anzeigenkunden zu teilen, damit die angezeigten Anzeigen besser zu Ihren Interessen passen, damit Sie bestimmte Seiten auf sozialen Netzwerken teilen können oder damit Sie Kommentare auf unserer Site veröffentlichen können.
Akzeptieren