Den studentischen Alltag möglichst stressfrei gestalten – #StayStressFree

Stress ist echt furchtbar! Er versaut einem die Zeit mit den Freunden und der Familie, weil man ihn einfach nicht richtig los wird. Da wir nicht wollen, dass ihr mit Anfang 20 mit einem Magengeschwür ins Krankenhaus eingeliefert werdet, haben wir für euch die besten Tipps und Tricks zusammengestellt mit Stress gut umzugehen.

  • Meditation: Das könnt ihr euch vielleicht nicht vorstellen, wenn ihr kein Yogi seid, aber sich einfach mal auf die Atmung zu konzentrieren und sowohl mental als auch körperlich runter zukommen, kann wahnsinnig erholsam sein. Bei dem Begriff Meditation neigt man immer dazu einen schwebenden alten Mann vor Augen zu haben, aber es geht einfach nur darum sich zu sammeln.
  • Musik: Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Musik ein gutes Mittel gegen Stress ist. Besonders beruhigende Klänge, helfen dabei den Körper und das Gehirn zu entspannen.
  • Freunde: Sich einfach mal eine kurze Auszeit zu gönnen und mit Freunden zu quatschen kann Wunder für die Seele bewirken. Zusammen zu lachen, zu entspannen und einfach mal alle Sorgen zu vergessen, lässt das Leben gleich viel rosiger aussehen.
  • Ein wichtiger Punkt wurde eben erwähnt: Lachen! Durch ausgelassenes Lachen und echte Freude werden Endorphine ausgeschüttet, die ganz einfach bewirken, dass man sich wesentlich besser fühlt und alles nicht mehr ganz so schlimm erscheint.
  • Grüner Tee oder Matcha: Koffein bewirkt einen temporären, kurzweiligen Energieschub. Der Blutdruck wird kurz hochgefahren, aber nach kurzer Zeit fühlt man sich noch schlapper als vor dem Kaffee. Deshalb würden wir euch raten grünen Tee oder Matcha zu trinken. Kaffee bewirkt einen kurzweiligen Energieschub. Matcha und grüner Tee brauchen zwar länger um zu wirken, aber halten dafür länger an.
  • Bewegung: Sich mal richtig ordentlich auszupowern, oder auch nur für 5 Minuten zu bewegen, ist ein sehr gutes Mittel gegen Stress. Beim Joggen bekommt man immer gut den Kopf frei und auch nur einmal um den Block zu gehen hilft schon dabei die Gedanken zu sammeln. Nehmt euch Zeit für euch selbst! Wer Sport macht, weißt, dass man sich nach einem geschafften Lauf oder guten Workout gleich tausendmal besser fühlt. Dazu muss man gar nicht unbedingt rausgehen, sondern ihr könnt auch ganz entspannt Zuhause ein paar Übungen machen.
  • Organisation: Bekanntlich neigen die Deutschen ja sowieso dazu sehr strukturiert und organisiert zu sein, aber für all die Chaoten und Last Minute Menschen unter uns „A little structure never hurt nobody“… Sich eine To-Do Liste für jeden Tag anzulegen, ist da eventuell die beste Lösung. Diese darf aber auch nicht zu viele Punkte auf einmal haben, sondern muss realistisch und für euch auch gut umsetzbar sein. Eine Seite, die euch helfen könnte, findet ihr hier.

 

Wie ihr seht ist es gar nicht so schwer etwas Stress abzubauen. Egal wie du mit deinem Stress umgehst, nimm dir regelmäßig und kontinuierlich deine Auszeiten. So beugst du am besten einem Burn-out vor!



Follow by Email
YouTube
Facebook
Instagram