Inhaltsverzeichnis

Können Nicht-Studenten in Studentenwohnungen leben?

Studentenwohnungen, Studentenwohnheime etc. sind beliebt – nicht nur bei Studenten. Auch wer nicht an einer Hochschule eingeschrieben sind, fragt sich: Kann ich als Nicht-Student in einer Studentenwohnung, einem Wohnheim oder einem Studentenapartment leben? Wir beantworten die Frage für jeden Wohntyp.

Wohnen in Studentenapartments

Studentenapartments sind private Wohneinrichtungen. Hier entscheidet der Privatanbieter selbst, ob er die Apartments auch an Nicht-Studenten vermieten möchte. In der Praxis ist es üblich, zwei Angebote für dasselbe Wohnhaus zu erstellen. So bieten auch wir bei Staytoo, zum Beispiel in Kaiserslautern, zwei Apartment-Typen an:

Die möblierten Studentenapartments sind als komfortable und zugleich günstige All-in-One-Lösung ideal für angehende Akademiker.

Die Businessapartments richten sich an Berufstätige, die anstelle eines anonymen Hotels gern in einem lebendigen Haus mit jungen Leuten wohnen, ohne zugleich auf Komfort verzichten zu müssen. So bekommt das Business-Apartmentleben einen studentischen Touch.

Wohnen in Studentenwohnheimen

Studentenwohnheime werden in der Regel von den örtlichen Studentenwerken betrieben. Allerdings gibt es auch Studentenwohnheime, die von kirchlichen oder privaten Trägern betrieben werden. Auch selbst verwaltete Studentenwohnheime kann man hierzulande vorfinden.

Ganz gleich, welche Form der Verwaltung besteht: Ob Nicht-Studenten in Studentenwohnheimen wohnen dürfen, ist eine Entscheidung des Trägers bzw. der Wohnheimleitung. In einigen Studentenwohnheimen ist es so, dass Nicht-Studenten ein Zimmer zu einem höheren Preis beziehen können, sofern genügend Kapazitäten frei sind.

Wohnen in Studentenwohnungen

So etwas wie Studentenwohnungen als klar definierte Wohnform gibt es in Deutschland nicht. Studentenwohnungen sind also ganz normale Wohnungen, die an Studenten vermietet werden.

Hierbei kann es vorkommen, dass Vermieter bevorzugt Studenten einziehen lassen. Das ist insbesondere bei günstigen Wohnungen in weniger attraktiven Gegenden der Fall. Diese Vermieter gehen oft davon aus, dass Studenten zwar wenig Geld haben, aber Mieter mit Anstand sind – auch wenn sie die eine oder andere Party feiern. Es kann also sein, dass es Nicht-Studenten aufgrund der Einstellung des Vermieters schwer haben, eine Wohnung in einem Haus mit vielen Studenten zu ergattern.

Interessant ist auch der Fall, wenn eine WG gegründet wird bzw. neue Mitbewohner gesucht werden. Beim WG-Casting kann es durchaus sein, dass man einen Platz in der Studenten-WG erhält – oder auch nicht, wenn Studenten nämlich unter sich bleiben möchten. Inzwischen gibt es jedoch viele aufgeschlossene Studenten, die gern in Misch-WGs mit Nicht-Studenten leben.

Fazit

Nicht-Studenten können in fast allen Wohnformen für Studenten leben, auch in „Studentenwohnungen“, die nichts anderes sind als gemischte Wohngemeinschaften. Allerdings muss man dann auch mit studentischem Leben klarkommen, das aus viel Trubel besteht. Wer komfortabel wohnen und zugleich das Studentenflair erleben möchte, für den empfehlen sich Businessapartments oder eine eigene Wohnung.

Weitere spannende Artikel

In unserem Blog findest du hilfreiche Infos, u. a. zur Wohnungssuche. Schau gleich mal rein!

Fragen?